People on the move

Deutsch-französisches Begegung über Theater und soziale Architektur  

zukunst-frankreich-performanz-architektur-projekt 1.jpeg

Die Vereine Quatorze (Paris) und Zukunst (Berlin) laden 14 junge Erwachsene (7 in Deutschland, 7 in Frankreich) ein, an ihrem neuen Projekt teilzunehmen, das in Zusammenarbeit mit dem DFJW (Deutsch-Französisches Jugendwerk) organisiert wird: People on the move, das vom 13. bis 23. September 2021 in der Nähe von Briançon stattfinden wird.

 

People on the move ist ein interkulturelles Projekt, das sich mit verschiedenen Formen der Bewegung beschäftigt. Die Bewegung von Menschen durch die Frage der Migration und des Exils; die Bewegung von Körpern durch Theater; und die Bewegung von Händen durch eine Arbeit an der Beschilderung, die das Ende der Renovierung des Maison Bessoulie markiert.

Die Arbeit der Teilnehmer*innen wird in einer Performance gipfeln, die sie während dieser zehn Tage vorbereiten und bei der Einweihung des Maison Bessoullie präsentieren werden. Alle offiziellen Zeiten werden ins Französische oder Deutsche übersetzt, so dass es für die Teilnehmer*innen wichtig ist, sich in einer dieser Sprachen verständigen zu können. Englisch ist ein Plus.

Wo und wann?

Das Projekt findet vom 13. bis 23. September 2021 in La Salle-les-Alpes statt. Die Teilnehmer*innen werden für die Dauer des Austauschs in der Jugendherberge Serre Chevalier in der Nähe des Maison Bessoulie untergebracht und verpflegt. Es ist wichtig, dass die Teilnehmer*innen während des gesamten Austauschs anwesend sind.

 

Wer kann teilnehmen?

Das Projekt ist offen für:

- Bürger*innen, die in Frankreich oder Deutschland leben und zwischen 18 und 30 Jahre alt sind.

- Geflüchteten, die in Deutschland oder Frankreich leben und zwischen 18 und 30 Jahre alt sind.

- Asylbewerber*innen, die in Deutschland oder Frankreich leben und zwischen 18 und 30 Jahre alt sind.

Personen mit eingeschränkten Mobilitätsmöglichkeiten, aus abgelegenen oder sensiblen Gebieten werden bevorzugt, um die OFAJ/DFJW-Strategien "Partizipation und Diversität" zu berücksichtigen. Die Teilnehmer*innen müssen für die Dauer der Begegnung ein gültiges Ausweisdokument mit sich führen.

 

Die Teilnehmer*innen werden gebeten, entweder einen Impfnachweis, einen Nachweis über die Genesung oder einen PCR-Test, der weniger als 72 Stunden alt ist, in Form eines QR-Codes vorzulegen. Die mit dem Test verbundenen Kosten werden nicht übernommen, sollten aber kein Hindernis für die Anmeldung sein. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie nicht in der Lage sind, diese Kosten zu tragen. Während des Projekts werden Selbsttests durchgeführt, um den reibungslosen Ablauf des Projekts zu gewährleisten.

 

Für die Teilnahme am Austausch sind keine Voraussetzungen erforderlich, aber ein besonderes Interesse an Fragen der Gastfreundschaft, des Exils und der Migration sowie ein Interesse an Performance und Theater sind von Vorteil.

 

Kosten

Die Teilnahme ist völlig kostenlos. Unterkunft und Verpflegung für die Dauer des Projekts sind ebenfalls abgedeckt. - Reisekosten werden bis zu 150 Euro für Personen, die in Frankreich leben, und 200 Euro für Personen, die in Deutschland leben, erstattet.

 

Wie kann man teilnehmen?

Senden Sie ein kurzes Motivationsschreiben in drei Absätzen an marie.chiotti@zukunstberlin.com:

- einen ersten Absatz mit Ihrem Namen, Alter, Adresse und Telefonnummer,

- einen zweiten Absatz mit Ihrer Geschichte, wer Sie sind und was Sie tun möchten

- ein letzter Absatz mit den Gründen, warum Sie teilnehmen möchten.

Bitte geben Sie POM in der Betreffzeile Ihrer E-Mail an.

Oder füllen Sie das folgende Formular aus, indem Sie hier klicken.

Mit offenen Armen - Teil 2

Deutsch-französische Austausch über Comics und soziale Architektur

 
MOA2_Insta1-1.jpg

Die Vereine Quatorze (Paris) und Zukunst e.V. (Berlin) laden alle in Deutschland und Frankreich lebenden Menschen ein, am zweiten Teil unseres Projekts teilzunehmen: Mit offenen Armen (Teil 2), der vom 17. bis 24. September 2021 in Montreuil stattfinden wird.

 

Das Projekt besteht darin, gemeinsam die Probleme der gastfreundlichen Stadt anzugehen, insbesondere durch Lösungen für die Aufnahme und Unterbringung von Neuangekommenen. Im ersten Teil haben wir versucht, neue Lösungen für den Empfang zu finden und architektonische Gestaltungsmittel zu verwenden, um über diese Räume nachzudenken. Es war die Gelegenheit, darüber nachzudenken, was das Gefühl von "Zuhause/Heimat" ausmacht, was die Aneignung eines Raums ermöglicht und welche Freiheitsmöglichkeiten  in unseren Städten noch bestehen.

Parallel zu diesen Überlegungen haben wir uns mit dem Geschichtenerzählen in der Welt der Comics vertraut gemacht. In dieser zweiten Phase möchten wir das Thema der Gastfreundlichkeit weiterführen, indem wir diese Frage insbesondere im französischen Kontext untersuchen. Im Programm: Entdeckung verschiedener Formen der Aufnahme und aktive Beteiligung an der Gestaltung der Außenanlagen eines künftigen Aufnahmezentrums in Montreuil. Die Überlegungen und Bauarbeiten werden unsere künstlerische Arbeit rund um den Comic bereichern. 

 

Wo und wann:

Montreuil und Paris vom 17. bis 24. September 2021.

 

Wer kann teilnehmen?

- Bürger*innen, die in Frankreich oder Deutschland leben und zwischen 18 und 30 Jahre alt sind.

- In Deutschland oder Frankreich lebende Exilanten zwischen 18 und 30 Jahren.

- Personen mit eingeschränkter Mobilität, in abgelegenen oder sensiblen Gebieten werden vorrangig berücksichtigt, um den Strategien "Partizipation und Diversität" der BJ Rechnung zu tragen.

Die Teilnehmer*innen müssen während der gesamten Dauer der Veranstaltung im Besitz eines gültigen Personalausweises sein.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, aber ein besonderes Interesse an Architektur, Grafikdesign, Comics, Stadtplanung und Migrationsfragen wäre von Vorteil.

 

COVID-19: Die Teilnehmer*innen müssen entweder eine Impfung, eine Genesung oder einen PCR-Test nachweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Während der Projektwoche werden Selbsttests durchgeführt, um den reibungslosen Ablauf des Projekts zu gewährleisten.

Die Teilnahme an der vorherigen Projektphase ist keine Voraussetzung für die Teilnahme an dieser neuen Phase des Zyklus.

 

Kosten

Kostenfrei für alle!

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung werden für die Dauer des Projekts von den Organisationsstrukturen übernommen.

- Die Reisekosten werden bis zu 150 Euro für Personen, die in Frankreich leben, und bis zu 200 Euro für Personen, die in Deutschland leben, erstattet.

 

Wie kann man teilnehmen?

Senden Sie ein kurzes Motivationsschreiben in drei Absätzen an marie.chiotti@zukunstberlin.com:

- einen ersten Absatz mit Ihrem Namen, Alter, Adresse und Telefonnummer,

- einen zweiten Absatz mit Ihrer Geschichte, wer Sie sind und was Sie tun möchten

- ein letzter Absatz mit den Gründen, warum Sie teilnehmen möchten.

Bitte geben Sie ABO/MOA in der Betreffzeile Ihrer E-Mail an.

Oder füllen Sie das folgende Formular aus, indem Sie hier klicken.

 
  • Facebook
  • Instagram